Content-Marketing und Brand Storytelling: Marken zeigen Haltung

von Dienstag, den 28. Februar 2017

Der Bierkonzern Anheuser-Busch sorgte vor kurzem beim Superbowl mit einem Werbespot für Aufsehen, der die Einwanderungsgeschichte des Firmengründers erzählt. Hierzulande setzt sich die Telekom in einem Werbefilm derzeit für ein Familienbild ein, das auch gleichgeschlechtliche Partnerschaften berücksichtigt. Und in mehreren arabischen Staaten macht sich Nike in einer Reklame für Geschlechtergerechtigkeit stark. Keine Frage, immer mehr Unternehmen und Marken zeigen öffentlich Haltung bei gesellschaftlich relevanten Fragen. Dozenten der Leipzig School of Media (LSoM), die sich mit Markenkommunikation und Content-Marketing auskennen, halten dies zugleich für erforderlich und erfolgversprechend.

Orientierung und Sinnstiftung in unsicheren Zeiten

Gerade in Zeiten gesellschaftlicher Unsicherheit und politischer Zerrissenheit könnten Marken punkten, wenn sie Menschen Orientierung geben, schrieb LSoM-Dozent Andreas Berens hierzu kürzlich in einem eigenen Blogbeitrag. „Bestimmte Zielgruppen, nehmen wir die Millennials, erwarten von Marken zunehmend, dass sie eine Meinung haben und diese vertreten“, erklärt Berens auf Nachfrage. „Da brauchen wir gerade einen echten Ruck in der Streitkultur, bei der auch Unternehmen als Corporate Citizens eine Verantwortung übernehmen. Nicht nur für ihre Kunden, sondern auch für ihre Mitarbeiter“, glaubt der Dozent des LSoM-Seminars Content Marketing.

Dass unsere Gesellschaft von Unsicherheit und politischer Zerrissenheit geprägt ist, stellt auch Marken-Experte Dr. Jörg Hoepfner fest. Vormals sinnstiftende Institutionen, wie Kirchen oder Gewerkschaften, hätten bereits seit längerer Zeit an Bedeutung verloren: „Routinen wie der sonntägliche Kirchgang oder die Demo am 1. Mai haben an Relevanz eingebüßt. Hier entstehen Identifikations- und Selbstidentitäts-Vakuums bei Individuen, die anderweitig gefüllt werden“, sagt Hoepfner, LSoM-Dozent im berufsbegleitenden Masterstudiengang Corporate Media. Marken würden diese Rollen immer öfter übernehmen. Konsumenten könnten sich dann mit bestimmten Produkten selbst öffentlich positionieren. Hoepfner: „Viele Menschen definieren sich heute eher über ihr Handy, ihr Auto oder ihre Armbanduhr, die sie stolz ihren Umwelten zeigen, als über ihre Mitgliedschaft in einer Kirche, einer Gewerkschaft oder einer Partei.“

Chance für Marken in der Informationsflut

Um ihr Profil bei Ziel- und Bezugsgruppen zu schärfen und langfristig ein Image auszuprägen, das zum Sinnstiften taugt, setzen Marken auf klare Botschaften zu wichtigen Themen. „Eine Strategie des Markenmanagements kann darin bestehen, sich öffentlich mit Themen zu verknüpfen, die als relevant erachtet werden. Marken können so von der Aufmerksamkeit profitieren, die Zielgruppen diesen Themen entgegenbringen“, erklärt Jörg Hoepfner.

Gerade in Zeiten des digitalen Medienwandels sei ein solches Vorgehen doppelt nützlich: „Eines der größten Probleme der Markenkommunikation besteht ja darin, dass die Botschaften zahlreicher Unternehmen und Marken in der Informationsüberflutung die relevanten Zielgruppen und Teilöffentlichkeiten gar nicht mehr erreichen“, sagt Hoepfner. Bei politischen und gesellschaftlichen Angelegenheiten sei das anders, weil bereits viele Menschen ihre Aufmerksamkeit darauf richten.

Erfolgsfaktoren Glaubwürdigkeit und Kontinuität

Erfolgreich kann eine solche Strategie gleichwohl nur sein, wenn das Eintreten für bestimmte Werte auch glaubwürdig ist. „Authentizität ist das A und O“, sagt Andreas Berens. Jede Anbiederei, jeder Opportunismus erhöhe hingegen die Gefahr, Kunden zu verlieren. Um als Unternehmen die eigenen Positionen zu definieren, helfe laut Berens oftmals die Rückbesinnung auf die Werte des Gründers. Eine Frage könnte lauten. „Was hat ihn oder sie dazu gebracht, sein Unternehmen zu gründen oder eventuell irgendwann neu auszurichten?“

Das Risiko, Kunden durch solche Positionierungen zu verlieren, schätzen beide LSoM-Dozenten gering ein. „Dafür wird es auf der anderen Seite viele neue Kunden geben, denen die Haltung der Unternehmen zusagt. Haltung macht attraktiv“, ist Berens überzeugt. Dies gelte selbst bei kontroversen Fragen. „‘WIR zusammen‘, eine Initiative der deutschen Wirtschaft für die Integration Geflüchteter, mit vielen namhaften deutschen Marken und Unternehmen, hat großen Anklang nicht nur in der Bevölkerung, sondern auch in den Belegschaften gefunden“, nennt Berens ein Beispiel. Und Jörg Hoepfner argumentiert, dass eine Profilierung ja gerade bei strittigen Themen am besten gelingen kann: „Wenn Marken sich bei diskutablen gesellschaftlichen oder politischen Themen eindeutig positionieren, scheuen sie eine öffentliche Kontroverse, die das Markenimage prägt, nicht.“

Jörg Hoepfner weist außerdem darauf hin, dass Unternehmen ihr Profil nur langfristig schärfen und etablieren können. Untersuchungen zeigten, dass kurzfristige Effekte an der Ladentheke, die mit einer kontroverse Positionierungen zusammenhängen, relativ schnell abebben, wenn keine Anschlusskommunikation stattfindet. „Wenn Positionen dagegen langfristig wiederholt werden, verfestigen sich die betreffenden positiven und auch negativen Markenimages bei den Ziel- und Bezugsgruppen“, erklärt Hoepfner. Dann bekämen Unternehmen und Marken ein Profil, das über einzelne Themen hinausgehe und sie als sozial, liberal oder konservativ positioniere.

>> Das nächste Seminar Content Marketing mit Andreas Berens und weiteren Dozenten findet übrigens bereits vom 30. März bis 1. April statt.

Eine klare Haltung zu politischen oder gesellschaftlich relevanten Fragen biett Orientierung: Unternehmen können ihr Profil langfristig auch mit kontroversen Positionen schärfen, wenn sie glaubwürdig sind.

Eine klare Haltung zu politischen oder gesellschaftlich relevanten Fragen bietet Orientierung: Unternehmen können ihr Profil langfristig auch mit kontroversen Positionen schärfen, wenn sie glaubwürdig sind. (Foto: Deutsche Telekom)

„Bestimmte Zielgruppen, nehmen wir die Millennials, erwarten von Marken zunehmend, dass sie eine Meinung haben und diese vertreten“, erklärt Content-Marketing-Experte und LSoM-Dozent Andreas Berens (Foto: Andreas Berens)

„Eine Strategie des Markenmanagements kann darin bestehen, sich öffentlich mit Themen zu verknüpfen, die als relevant erachtet werden. Marken können so von der Aufmerksamkeit profitieren, die Zielgruppen diesen Themen entgegenbringen“, erklärt Dr. Jörg Hoepfner, LSoM-Dozent im Masterprogramm Corporate Media. (Foto: Dr. Jörg Hoepfner)

Teile diesen Beitrag:

Universität Leipzig

Akademischer Partner

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Akademischer Partner

Akademie für Publizistik Hamburg

Akademischer Partner 

GKMB Web + Film

Unterstützer

MAZ - Die Schweizer Journalistenschule

Akademischer Partner

Medienstiftung der Sparkasse Leipzig

Muttergesellschaft und Förderer

Kuratorium für Journalistenausbildung

Akademischer Partner

Bundesverband Digitale Wirtschaft

Studiengangspartner Mobile Marketing

Europäisches Institut für Journalismus- und Kommunikationsforschung

Akademischer Partner

Detektor.fm

Partner

Mobilbranche.de

Partner

Mobile Business

Partner

turi2

Partner

Synexus

Partner

Content Marketing Forum

Studiengangspartner Corporate Media

ITmitte.de

Partner

OFFICEmitte.de

Partner

Kirchner + Robrecht

Partner

mobile zeitgeist

Medienpartner und Förderer

Messeprojekt GmbH

Sponsor

Kursfinder

Partner

emgress GmbH

Partner

Bundesverband Community Management

Partner

Leipzig School of Media

gemeinnützige Gesellschaft für akademische Weiterbildung mbH
Mediencampus, Poetenweg 28, 04155 Leipzig Route planen

Tel +49 341 56296-701
Fax +49 341 56296-791
info (at) leipzigschoolofmedia.de

Die Leipzig School of Media ist ein Tochterunternehmen der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig und der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig.


Top